Autogastankstelle mit Bedienung Home Autogaserfahrungen Fotografie Sonstiges Vita Impressum
Gero Kurtz
Herzlich willkommen auf meiner privaten Homepage

Fahren mit Autogas, Tanken und Sicherheit

Fahren mit Autogas

Das Fahren mit Gas ist recht einfach. Auf jeden Fall muss sich auch etwas Benzin im Tank befinden. Das Auto wird mit Benzin gestartet und schaltet nach einiger Zeit automatisch auf Gasbetrieb um. In dieser Zeit muss die notwendige Betriebstemperatur hergestellt werden. Das dauert im Winter länger und im Sommer geht das recht schnell. Ansonsten gibt es beim Fahren mit Gas keinerlei Besonderheiten auf die geachtet werden muss. Kleinere Leistungseinschränkungen muss man in Kauf nehmen, sind aber von Fahrzeug zu Fahrzeug sehr unterschiedlich. Wollen Sie während der Fahrt auf Benzin umschalten, so ist das jederzeit möglich. Sie müssen nur auf den Knopf drücken. Ansonsten wird automatisch auf Benzinbetrieb umgeschaltet, z.B. falls das Gas alle ist oder andere Störungen vorliegen.

Tanken und Tankstellensituation

Die Zahl der Autogastankstellen ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Nach Angaben der Webseite www.gas-tankstellen.de  gibt es derzeit 6.659 Autogastankstellen (Stand September 2013) in Deutschland. Vor ein paar Jahren waren es knapp 800. Also wurden innerhalb kürzester Zeit mehrere tausend neue Autogastankstellen geschaffen und der Trend ist ungebrochen. Es ist also davon auszugehen, dass das Autogas flächendeckend vorhanden ist, oder es in nächster Zeit sein wird. Informieren kann man sich hier sehr gut auf der genannten Internetseite www.gas-tankstellen.de. Dort finden Sie sowohl eine Liste aller verfügbaren Tankstellen als auch geplante Tankstellen und die aktuellen Preise. Der Tankvorgang selbst ist relativ unkompliziert. Sobald man es ein bis zwei mal gemacht hat, ist man schon recht sicher. Die meisten Tankstellen sind nämlich Selbstbedienungstankstellen. Wichtig ist nur, dass man die Art der Anschlüsse kennt. In Deutschland wird der ACME Anschluss verwendet, in Italien der Dish Anschluss und in den Niederlanden der Bajonettverschluss. In den anderen Ländern eine von den drei Varianten. Es ist also wichtig zu schauen, was habe ich für einen Anschluss und sich dann den entsprechenden Adapter zu besorgen. Die gibt es nämlich oft beim Einbau nicht dazu. Vielleicht gibt es ja bei Ihnen auch eine Tankstelle mit einem netten Tankwart. Dieser besitzt in der Regel die richtigen Adapter und übernimmt auch den Betankungsvorgang in der Regel ohne Aufpreis. Ein kleines Schwätzchen ist meist inklusive. An vielen Tankstellen werden auch entsprechende Adapter bereit gehalten, man muss dann nur halt danach fragen.  Auf dem Bild sehen wir einen typischen Dish-Anschluss wie er bei Anlagen aus Italien vorkommt. Dazu benötigen Sie in Deutschland einen Adapter für ACME. Der Tankvorgang läuft dann folgendermaßen ab. Sie fahren an die Tankstelle und schrauben die Plastikkappe vom Tankanschluss ab. Dann schrauben Sie den Adapter auf. Danach gehen Sie zur Zapfsäule, entnehmen die Zapfpistole und schrauben diese auf den Adapter fest auf. Dann drücken Sie an der Zapfpistole den Hebel nach unten und lassen ihn einrasten. Nun gehen Sie zur Zapfsäule und drücken dort den Totenmannschalter. Diesen müssen Sie so lange gedrückt halten, bis das Zählwerk an der Zapfsäule zum Stillstand gekommen ist. Nun ist der Tankvorgang fast beendet. Lösen Sie die Arretierung an der Zapfpistole. In diesem Moment wird eine kurzen Augenblick lang mit einem lauten Zischen Flüssiggas entweichen und sofort verdampfen. Hängen Sie die Zapfpistole wieder ein und schrauben Sie den Adapter ab. Dann die Plastekappe aufschrauben und bezahlen gehen. Eventuell kann dieser Vorgang an den einzelnen Zapfsäulen etwas unterschiedlich sein. Beim Entweichen des Gases vorsichtig sein, da es hier zu einer Abkühlung kommt. Also mit den Händen nicht dort hinfassen, sonst werden diese gefriergetrocknet ;-)           

Thema Sicherheit

Die meisten Leute haben ein ungutes Gefühl wegen des Gastanks. Die Wahrscheinlichkeit dass er explodiert oder in Brand gerät ist aber eher gering. Der Betriebsdruck beträgt nur etwa 10 bar, der Tank besteht aus ca. 3 mm dickem Stahl und wird mit dem vierfachen Druck (also 40 bar) geprüft. Die Tanks sind mit Rohrabrissventilen ausgestattet. Falls bei einem Crash der Tank aus der Halterung brechen sollte und die Rohrleitungen kaputt gehen, wird der Tank sofort versiegelt. Auch eine Übertankung ist nicht möglich. Sobald der maximal zulässige Druck erreicht ist, wird durch ein Überdruckventil das Gas abgelassen. Die Zapfsäule besitzt ähnliche Sicherheitseinrichtungen. Auch eine Verwechslung zwischen Erdgas und Autogas ist nicht möglich, da die Anschlüsse unterschiedlich sind. Mir ist nur ein Fall bekannt, der allerdings tragisch für den Autofahrer und die Tankwartfrau endete, weil der Autofahrer versuchte mittels eines umgebauten Adapters, Erdgas in den Autogastank zu pumpen. Der Druck von Erdgas beträgt aber etwa 300 bar und der von Autogas nur 10-20 bar. Infolgedessen kann es zu einem Zerbersten des Tanks, der den Autofahrer tötete und die Tankwartin schwer verletzte. Brennt das Auto, so enthält der Tank Schmelzsicherungen. Diese schmelzen unter dem Einfluss der Hitze und das Gas kann kontrolliert entweichen bzw. verbrennen. Dadurch wird vermieden, dass es zu einem Hitzestau mit Druckanstieg und zur Explosion kommt. Erfahrungen in den typischen Gasfahrerländern haben gezeigt, dass Gasfahrzeuge nicht mehr oder weniger gefährlich sind wie ganz normale Benzinautos. Wichtig ist vor allem eine regelmäßige Wartung der Anlage in einem Fachbetrieb, welcher auch genügend Erfahrung mit Autogasanlagen besitzt. Mit der Zeit können Schläuche porös werden und dort Gas entweichen. Meist riecht man das, weil dem Gas Geruchsstoffe beigesetzt sind. Trifft dann noch ein Funke auf das Gasgemisch ist das natürlich nicht so schön. So gab es einen anderen Fall, bei dem das das Auto einer Frau an der Tankstelle in Mönchengladbach in Flammen aufging und sie selbst schwer verletzte wurde, weil der Tankvorgang wahrscheinlich unsachgemäß erfolgte. Bitte immer darauf achten, dass die Zapfpistole richtig und fest am Adapter bzw. Einfüllstutzen aufgeschraubt wurde. Ist das nicht der Fall, weil die Zapfpistole z. B. verkantet aufgeschraubt wurde, dann sollte bei austretendem Gas sofort der Tankvorgang unterbrochen werden. Zudem empfehle ich unbedingt alle Türen und den Kofferraum geschlossen zu halten, damit kein Gas in das Innere des Wagens gelangen kann. Sollte das trotzdem passiert sein, dann vor dem Starten des Motors unbedingt das Auto gut durchlüften. Auch eine Zigarette sollte man sich unter diesem Umständen besser nicht anzünden.
Autogas Dish Anschluss am Fahrzeug Autogaszapfsäule zur Selbstbedienung Ans Auto angeschraubte Autogas Zapfpistole unter Verwendung eines Adapters Autogas Dish Adapter zu ACME Autogas Dish Adapter zu ACME Autogas Zapfpistole
Zurück zu Umrüstung auf Autogas Weiter zu eigene Erfahrungen mit Autogas